Völker

18. Februar 2015

Stellar

Wohnort:
Stellarion

Nach einer langen Irrfahrt ueber die Meere der Welt traf eine Gruppe Ausgestoßener eines fernen Kontinents auf Land. Der Himmel war so voller Sterne, wie sie es noch nie gesehen hatten, deswegen nannten sie dieses Land Stellarion, die Sternenlande. Die Einwohner selbst nennen sich „Stellar“.


Magier

Wohnort:
Magierfeste

Die Magie wurde erst im Jahre 647 entdeckt, als Magi den König im Streit mit Feuer tötete. In den darauffolgenden Jahren zog er sich in seiner Festung zurück und fing an, diese Macht weiter zu studieren. Nach Jahren des Studiums gründete er schliesslich die Magiergilde.

Peregrim

Wohnort:
Pereg

Die Peregrim bewohnen den Wüsten-Kontinent Pereg, der Nördlich von Stellarion liegt. Im Jahre 1154 sah sich König Taemon einer gewaltigen Streitmacht kriegerischer Peregrim entgegen, und eroberten im Laufe der Jahre halb Stellarion. Der „Peregrim-Krieg“ dauerte 18 lange Jahre, bis sie schliesslich besiegt werden konnten.

Eldraeyor

Wohnort:
Ausgestorben

Über die Eldraeyor ist nicht viel bekannt. Nur, dass sie Stellarion vor den heutigen Stellar bewohnten und dann urplötzlich ausgestorben oder verschwunden sind. Nur noch ihre zahlreichen Ruinen können beweisen, dass es die Eldra gab. Ausserdem geht man davon aus, dass sie die Erfinder der Layamari und somit der Magie waren.

Formosi

Wohnort:
Formos

Nach dem Peregrim-Krieg zogen sich die restlichen Überlebenden des Gefängnislandes „Bluthöhe“ nach Formos zurück und nannten sich „Formosi“. Da sie immer noch als Vogelfrei galten, rotteten sie sich zusammen und gründeten Siedlungen. Nach dem Formosi-Krieg war nur noch eine Handvoll übrig. Seitdem gelten sie als ausgestorben


Nykhdorianer

Wohnort:
Nykhdor

Die Nykhdorianer sind hervorragende Krieger, weswegen sie auch einen Großteil der königlichen Armee stellen. Die Bewohner von Nykhdor haben den Labyra-Vorfall immer noch nicht vergessen und selbst der Sieg über die Peregrim, bei dem die Magier als Helden gefeiert wurden, konnte nichts daran ändern.


Menthra

Wohnort:
Menthros

Im Gegensatz zu den Nykhdorianern sind die Menthra eher friedliche Menschen. Sie leben meist abgeschieden und meiden größere Siedlungen. Jedoch gibt es in den Venia-Sümpfen eine Art Kult, dessen Rituale für einige Menschen merkwürdig erscheinen könnten.

Aelmori

Wohnort:
Aelmora
Die Aelmori haben stark mit den Tieren des Wehrwaldes zu kämpfen. Immer wieder kommt es vor, dass die riesigen Tiere Dörfer in der Nähe überfallen. Da hilft auch die Mauer nichts, die vor vielen Jahren um den Wald errichtet wurde. Die Haupstadt Styra, gilt als uneinnehmbar und wurde auch nie von den Peregrim erobert.

Hauptländer

Wohnort:
Hauptland

Die Hauptländer waren schon immer mittendrin. Sämtliche Aufstände und Unruhen gingen auf ihre Kosten. Kein Wunder, denn die Hauptstadt gilt als die dreckigste Stadt des ganzen Landes. Einzig und allein das Nobelviertel „Amalgard“ blieb vom Schmutz verschont. Normale Bürger haben jedoch keinen Zutritt zu Amalgard.


Schatten

Wohnort:
Schattenfall

Ihren Namen verdanken sie der Magiergilde. Mit dem Schwinden ihrer Macht geht auch langsam aber sicher Schattenfall zugrunde. In ihrem Schatten liegen die Dörfer und die Fürsten stehen unter dem Einfluss der Gilde. Deswegen wurden sie bei Königlichen Versammlungen meist nicht berücksichtigt.

Schwarze Magier

Wohnort:
Unbekannt
Im Jahre 1205 flohen einige Magier aus der Gilde und versteckten sich. Die Gründe für ihr Handeln blieb bis heute im Verborgenen. Seitdem wetteifern sie mit der Magiergilde um Layamari und magiebegabte Kinder. Aus unbekannten Gründen warnen die zwei Türme der Magierfeste nicht, wenn sich schwarze Magier nähern.